Mai Kuraki | kimi to koi no mama de owarenai itsumo yume no mama ja irarenai / barairo no jinsei || Detektiv Conan Edition

Ein kleines Unboxing mit ernüchternder Review zu Mai Kurakis 45. Single

 

Werbung! CD wurde mir nicht zur Verfügung gestellt, sondern von mir selbst erworben!

Informationen

Name: きみと恋のままで終われないいつも夢のままじゃいられない/薔薇色の人生 (kimi to koi no mama de owarenai itsumo yume no mama ja irarenai / barairo no jinsei)
Album/Single: 45. Single
Veröffentlichung: 20.03.2019 (Japan)
Varianten:
– CD Only Regular
– CD+DVD Limited Edition A
– CD+DVD Limited Edition B
– CD+DVD Detective Conan Edition
– Fanclub & Musing Edition
Extras: A5 Clear Folder, wurde solange der Vorrat reichte, zu den CD Bestellungen dazu gegeben (cdjapan)

Unboxing/Review bezieht sich auf folgende Variante: CD+DVD Detective Conan

CD Tracklist
  1. きみと恋のままで終われないいつも夢のままじゃいられない(kimi to koi no mama de owarenai itsumo yume no mama ja irarenai)
  2. 薔薇色の人生 (barairo no jinsei)
  3. きみと恋のままで終われないいつも夢のままじゃいられない(kimi to koi no mama de owarenai itsumo yume no mama ja irarenai) (Instrumental)
  4. 薔薇色の人生 (barairo no jinsei) (Instrumental)

DVD – Detektiv Conan Edition

  1. 「名探偵コナン」特典映像 (meitantei conan tokuten eizou) Detective Conan Bonus Footage)

 

 

Die Lieder wurden jeweils einmal als Opening und einmal als Ending verwendet für das Detektiv Conan Special 2.

Quelle: Generasia

Vorwort

Obwohl ich mir diese Single bereits im Dezember vorbestellt- und eigentlich auch drauf gefreut habe, wird diese Single insgesamt keine gute Bewertung von mir erhalten – warum, das wirst du dann in meiner Review lesen *sfz*

 

Verpackung / Booklet / Designkonzept

Die Verpackung ist eine normale CD+DVD-Hülle.

Das Design richtet sich am Dekektiv Conan Special 2, wofür beide Lieder benutzt wurden. Insgesamt wirkt das Design sehr stimmig.

Das Booklet ist einfach nur ein Papier, welches man einmal auffalten kann. In der Mitte stehen dann die beiden Liedtexte der enthaltenen Lieder.

 

 

 

 

 

Der Obi wurde Designmäßig an das Cover angepasst.

Die CD+DVD-Hüllen Rückseite wurde mit einer Zeichnung versehen, die nicht nur Conan, sondern auch wieder Mai zeigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die CD wurde als blaue Rose gestaltet und die DVD als Vollmond:

 

CD – Lieder

Uff. Sehr schwer, hier die richtigen Worte zu finden.

„kimi to koi no mama de owarenai itsumo yume no mama ja irarenai“ ist für mich ein „togetsukyou ~kimi omofu~“ Nummer 2 mit mehr Schlagzeug und weniger asiatischem Klang, auch ist es etwas schneller gesungen. Man könnte es glatt „Tempo“-Ballade nennen. Dieses Lied hielt als Ending hin.

Ich war sonst immer ein Fan von ihren Balladen, doch werden diese immer eintöniger und das werde ich mittlerweile Leid. Auch ihre Art, die Balladen zu singen, werden immer ähnlicher. Ich weiß nicht ob es an ihrer vermutlichen Liebe zum Live Opus liegt, doch sind ihre neuen Lieder oft sehr hoch- und langgezogen gesungen. Manchmal habe ich sogar das Gefühl, als würde sie die Töne ein bisschen im hohen Bereich „crashen“ – um gelinde gesagt nicht „verhauen“ zu sagen. Ich habe kein fachliches Wissen zu diesem Thema, dennoch hört sich das manchmal angestrengt an. Hier ist das jetzt nicht unbedingt der Fall, doch zieht sich dieser „Stil“ einfach durch die Lieder – besonders  bei Balladen.

…was bedeutet das nun für ktknmdoiynmji (mal alles abgekürzt)?
Insgesamt macht sich die kleine Tempo Ballade durchaus gut auf dieser Single und das Lied für sich betrachtet ist auch gut. Während „togetsukyou ~kimi omofu~“ eher melancholisch ist, ist ktknmdoiynmji heiterer.

 

„Barairo no jinsei“ ist ein „make it change“ in einer Oldie-Variante mit weniger Gitarrensound. Dieses Lied wurde als Opening benutzt.
Leider werde ich mit „barairo no jinsei“ nicht warm …..

Unterm strich klingen also beiden neue Lieder sehr recycelt für mich Ich mag beide Lieder, da ich auch „togetsukyou ~kimi omofu~“ und „make it change“ mag, doch wirklich objektiv betrachtet, sind beide Lieder nicht wirklich neu. Besonders wenn ich dann noch das Concept-Album in meiner Wertung mit einbringen würde, wüsste ich gar nicht mehr, welche Nummer „ktknmdoiynmji“ bekommen würde, da Mai einfach zuletzt mehrere Balladen mit dieser SEHR ähnlichen Instrumentalisierung und Gesangstechnik herausgebracht hat.

 

Die beiden Instrumentalversionen sind eher Karaoke-Versionen, so, wie meistens bei Mai. Lediglich der Hauptgesang ist entfernt worden. Die „nebenstimmen“ sind weiterhin enthalten und können einen Leitfaden geben, wann was gesungen wird.

 

Tja. Nichtsdestotrotz: beide Lieder haben durchaus ihren Charme und können für sich und auch im Zusammenhang mit anderen Liedern bestehen. „ktknmdoiynmji“ würde ich nicht nach/vor z.B. „togetsukyou ~kimi omofu~“ oder von den Balladen des Concept-Albums hören, da man sonst schnell vergleicht.

 

DVD

Auf der DVD befindet sich das Opening- und Endingvideo jeweils in einer Textlosen Variante mit der normalen TV-Size Länge von etwa 2 Minuten.

Auch hier muss ich sagen, dass man sich schon mal „mehr Mühe“ gegeben hat, dass Lied + Video miteinander harmonieren. Gerade bei der Ballade gibt es die ein oder andere Länge um das Video zu füllen.

Dennoch auch hier insgesamt alles soweit „Ok“.

Extra

Obwohl ich mich freue, mal ein Vorbestellerbonus abbekommen zu habe, weiß ich gar nicht, was ich mit diesem Extra machen soll Ein Clearfile in A5. Ich habe keine Ahnung, woher dieser Hype gerade kommt…
Jedenfalls ist dieser Clearfile so, dass auf der einen Seite ein Foto von Mai ist und auf der anderen Seite ein Logo mit der Anmerkung, dass Mai ihr 20-Jähriges bestehen feiert.

Vorderseite
Rückseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fazit:

Die Review ist ein Gejammer Lediglich das Cover bzw. das Designkonzept kann es rausholen *sfz*

Bewertung

Wie Bewerte ich? Das kannst du hier nachlesen: Bewertungskriterien 

Verpackung 5
Design/Konzept 5
Extras 1
Lieder 3
DVD 3
Insgesamt 3,4 von 5

Bewertungs Fazit

Trotz, dass die Bewertung sehr hart ausfiel, mag ich diese Single. Gerade als Fan, sollte man sich seiner Meinung wahren und auch mal kritisch auf die Dinge gucken können. Vielleicht ist meine Kritik auch ein Stück zu kritisch – ich weiß es nicht, doch spiegelt diese Review einfach auch nur das wieder, wie ich es empfinde.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.