A Silent Voice | BD Deluxe Edition

Heute gibt es eine Review zu einem Film, der nicht nur einmal das Herz erreicht

 

 

Offizieller Kino Trailer:

 

Informationen

Veröffentlichung: 16. März 2018
Preis: Normale DVD Edition 20,-€, Deluxe DVD Edition 25,-€, Normale BD Edition 24,-€m Deluxe BD Edition 30,-€
Genre: Drama
Altersfreigabe: 6
Sprache & Tonformat: Deutsch, Japanisch (DTS HD MA 5.1)
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 1920 x 1080
Extras: Interviews mit Futoshi Nishiya (Character Design), Mutsuo Shinohara (Art Director), Kensuke Ushio (Musik), Naoko Yamada (Regie), Filmlocations, 2 Song-Videos, Untertitel für Hörgeschädigte
Extras (Deluxe Editionen):  3 Artboards, Poster

In der Grundschule ist Shoya Ishida ein ausgelassener Junge, der gemeinsam mit seinen Freunden das Leben genießt. Als die gehörlose Shoko Nishimiya neu in seine Klasse kommt, findet er schnell Gefallen daran, das schüchterne Mädchen zu mobben. Schließlich treibt er Shoko sogar so weit, die Schule zu verlassen. Womit Shoya nicht gerechnet hat: Nun stellt sich die ganze Klasse gegen ihn und beginnt ihn auszugrenzen. Auch seine Mutter muss unter den Geschehnissen leiden und sämtliche Kosten für die von ihrem Sohn zerstörten Hörgeräte tragen. Einige Jahre später, noch immer von Schuldgefühlen geplagt, macht sich Shoya auf die Suche nach seinem damaligen Opfer. Doch wird die erneute Begegnung der beiden die verwundeten Seelen tatsächlich heilen können?

Ein zu Herzen gehender Film von Regisseurin Naoko Yamada, der es schafft, die sensiblen Themen Mobbing und Behinderung mit viel Feingefühl und einer Prise Humor umzusetzen. Einer der besten Animes der letzten Jahre!

Quelle: Kazé

 

 

Verpackung

Alles kommt (zumindest in der Deluxe Variante, wie das bei den normalen Editionen ist, kann ich nicht sagen) in einem Pappschuber. Leider ging die BD bei der ersten Bestellung direkt Retoure, da die Verpackung eingedrückt war >_< Insgesamt mag ich solche Verpackungen auch nicht, da diese sehr Kratz- und Mackenanfällig sind… Dennoch ist die hier verwendete Pappe sauber verarbeitet mit einer eher matten Folierung.

Vorderseite. Links der Schuber und rechts die Hülle, in der die Extras und die Disk stecken.
Rückseite. Links der Schuber und rechts die Hülle, in der die Extras und die Disk stecken.
Die Hülle aufgeklappt. Links die Extras und rechts die Disk.

Extras

Als Extra gibt es ein mehrfach gefaltetes Poster im Format von etwa 29,5cm x 47,5cm sowie 3 Artboards (auch als Fotokarten zu bezeichnen) im Format von etwa 13,5cm x 16,5cm. Alle Extras machen einen wertigen Eindruck. Die Artboars sind Glänzend, aus stabiler Pappe, während das Poster Matt ist aus etwas dickerem Papier.

Poster
Artboards

Sound/Synchronisation

Alle Stimmen sind soweit passend gewählt. Ein Lob hier an die Synchronsprecherin von Shoko, sie schafft es sehr gut, Shokos Gefühle/Emotionen und auch die mit der gehörlosigkeit einhergehende undeutliche Sprache,  zu transportieren.

Die Musik ist immer sehr passend gewählt und ist vor allem nicht zu aufdringlich. In Gewisserweise beeinflusst die Musik natürlich zusätzlich das Empfinden während des zuschauens, doch auf eine nicht offensichtliche Art und Weise.

Ich hatte den Film zum Zeitpunkt des schauens mit einer 2.0 Anlage geguckt. Mir sind keine Tonfehler aufgefallen.

Angemerkt sei, dass es hier eine schöne Balance von der Lautstärke der einzelnen Stimmen/Hintergrundgeräuschen und Musik gibt. Nichts wirkt überlagernd.

Bild

Der Film ist ein Schmankerl für die Augen, das kann man nicht anders sagen. Hier gibt es viel Liebe zum Detail; seien es Schatten, Bewegungen der Haare durch Wind o.ä., die Bewegung von Wasser, die Details der Hintergründe und und und – ich persönlich habe  an KEINER Stelle was zu meckern! Der Film selber wurde in satten, nicht zu grellen Farben gestaltet – fast schon eher in Richtung pastel.

Die Protagonisten

Die Protagonisten sind sehr individuell gestaltet und auch Charakterlich äußerst unterschiedlich. Was die Charakterentwicklung angeht, so sind natürlich manche mehr involviert als andere und der ein oder andere Protagonist überrascht einem erst zum Ende des Films

Vorsicht, kleiner Spoiler!

Leider gibt es etwas im Film, was mich verwirrt hat. Es gab eine Stelle, da sagt Shoko zu Shoya „Love you“, woraufhin er „Moon“ versteht. Nun wird diese Situation im Film – Dass Shoko, Shoya Liebt – nicht mehr erwähnt. Nachdem das Original vorlag, war dann auch das gelöst: Im original sagt Shoko „suki“ und Shoya versteht „tsuki“. Hier gibt es meiner Meinung nach einen Übersetzungsfehler bzw. wurde diese Sprachliche Sache falsch gelöst. Suki kann zwar lieben bedeuten, doch ist suki eher ein Ausdruck des (intensiven) mögens. Sie sagt ihm also, dass sie ihn mag, was insgesamt mehr Sinn macht, da Shoka den Rest des Filmes mit keiner Silbe mehr das Wort Lieben erwähnt (abgesehen von einer Stelle, wo sie im deutschen sagt, dass sie Shoya ihre Liebe gestanden hat). Shoko hat ab diesem Moment keine wirkliche Entwicklung mehr durchgemacht, da man als Zuschauer immer darauf wartet, dass sie weiter versucht, ihre Gefühle näher zu bringen was nicht mehr so wirklich passiert…. wenn man hingegen das Original kennt zu dieser Situation, dann ist der Konflikt, der der Deutsche Zuschauer mit dieser Situation und der dadurch entstehenden Charakterverwirrung haben kann, direkt gelöst

tsuki bedeutet übrigens „Mond“.

Vor allem Shoya entwickelt sich weiter und man gönnt ihm das auch. Man weiß erst nicht; Tut er das alles aus Pflichtgefühl oder weil er das Mädchen mag?

 

Fazit

A Silent Voice endet wie erwartend und irgendwie auch nicht. Der Film hat mich von Anfang bis Ende fasziniert, festgehalten und schließlich sogar überrascht. Ein Film der ohne viel Blabla auskommt, denn hier finden weniger Konversationen statt, als sonst eigentlich üblich. Ein Film, der es geschafft hat, mir nicht nur einmal die Tränen in die Augen zu treiben.

Ein Film für all jene, die ihr Herz erwärmen wollen

Ich schaue Filme gerne in einer Dauerschleife hintereinander – das wird hier nicht der Fall sein. Der Film ist einfach viel zu tiefgründig und Emotionsgeladen, als das man sich diesen mehrmals hintereinander (nebenbei natürlich :D), anschauen kann. Für diesen Film sollte man sich die 2 Stündchen Zeit nehmen. Ich habe ihn mir dennoch geholt, weil dieses, ich nenne es jetzt bewusst MEISTERWERK (!), unterstützt werden sollte.

2 Gedanken zu „A Silent Voice | BD Deluxe Edition

  • Avatar
    30. Januar 2019 um 11:07
    Permalink

    Einer der wenigen Animes, die ohne Plott Hole auskommen und bei dem einen die Charaktere nicht egal sind. Pflichttitel für jeden Freund von Drama-Filmen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.